· 

Heut ist Grüne Neune-Tag!

Es hat die ganze Nacht geregnet. Endlich! Garten, Wald und Felder atmen spürbar auf. Es scheint, als würde ein grünes Feuerwerk um uns explodieren! Und es ist Grüne-Neune-Tag. Gründonnerstag, derTag, an dem traditionell die Grüne Suppe, oder in manchen Regionen auch Grüne Soße, gekocht wird. Gedacht ist diese als "Aufputschmittel", Aufwachtrank, Entgiftungshöhepunkt, Muntermacher,Winteraustreiber, Frühlingsbegrüßung.
Es gibt manche Jahre sehr frühe Ostern mit Schnee und noch sehr zurückhaltenden Kräutern. Heute haben wir, dank relativ späten Osterfeiertagen, mal wieder das Glück, aus dem Vollen schöpfen zu können. Löwenzahn, Brennnessel, Bärlauch, Klettlabkraut, Wiesenlabkraut, Spitzwegerich, Sauerampfer, Taubnessel, Klee, Gundermann, Giersch, Vogelmiere, Junge Triebe von Weissdorn, zartes Lindenlaub usf. Das waren jetzt mehr als neun?
Richtig, denn eure persönliche Grüne Neune sind eure ersten oder liebsten neun wilden essbaren Kräuter. Welche findet ihr und welche mögt ihr in eurer Suppe? Daher gibt es auch nicht "das eine" Rezept. Findet euer Rezept heraus - herzhaft knoblauchig mit Bärlauch, spargelig frisch mit viel Klettlabkraut, Bunt gemischt mit Blütentopping...? Sucht die Kräuter, die zu euch möchten, beschäftigt euch mit ihnen. Was ist die "Frühlingsbotschaft" eures grünen Zaubertrankes? Leichter Nein sagen können mit der Kraft von Brennnesseln? Verbindung mit den Ahnen mit Wiesenschaumkraut? Ehrlichkeit mit Gundermann...? Lasst eurer Phantasie freien Lauf. Pflanzenbotschaften findet ihr zum Teil bereits im Internet, oder in guten Pflanzenbüchern, oder ihr lauscht und kostet und fühlt und findet so eure ganz persönliche Botschaft heraus... Ein mögliches Grundrezept und etwas Inspiration findet ihr unter der Rubrik Rezepte