Rezepte Frühsommer


Holunderblüten-Gelee und Holunderblütensirup

Immer wieder erprobt und jetzt sind wir entschieden:

Für das Gelee verwenden wir einen Kaltansatz, für den Sirup die heiße Variante.

 

Total unentschieden sind wir jedoch, was wir lieber mögen:

Gelee auf Frühstückstoast, im Salatdressing, oder in der Erdbeertorte, Sirup im Mineralwasser, als selbst gemachte Limonade oder in der Erdbeerbowle...? Wir probieren einfach immer wieder mal was Neues. Und konservieren den Duft des Frühsommers auch für die kalte Jahreszeit.

Holunderblüten-Gelee

Zutaten: (für ca. 7 kleinere Gelee-Gläser)

ca 15 Blütendolden (Faustregel: ca 10 Dolden/1 Liter Wasser)

4 unbehandelte Bio-Zitronen

1,5 Liter Wasser

Gelierzucker (möglichst auf Rohrohrzuckerbasis und ohne Zitronensäure) 2:1 (750g) oder 3:1 (500g)

*

Zubereitung:

Die Blütendolden sorgfältig nach Insektenbefall überprüfen.

Man kann kleine Käferchen abschütteln, indem man die Dolden kurz ins kalte Wasser taucht. Von Blattläusen befallene Dolden gar nicht verwenden.

Dann die Stiele entfernen. Dies geht am besten, wenn ihr mit einer Schere die Stengel so nah wie möglich an den Blüten büschelweise abschneidet.

In eine sorgfältig gesäuberten großen Schüssel, oder einen großen Topf (Fassungsvermögen ca 5 Liter) abwechselnd Blüten und gewaschene, 3 in Scheiben geschnittene Zitronen stapeln, 1 Zitrone auspressen und den Saft hinzugeben. Mit dem abgemessenen Wasser übergießen. Die Blüten sollten, wenn man sie vorsichtig herunterdrückt, gerade so mit Wasser bedeckt sein.

Diesen Ansatz zugedeckt mindestens über Nacht, besser 24h kalt (!) stellen.

Danach den Ansatz durch ein sauberes Leintuch abseihen und den Rest der Flüssigkeit vorsichtig durch das Tuch ausdrücken.

Die Flüssigkeit je nach Anleitung mit dem Gelierzucker zu Gelee kochen und sofort heiß in Gläser abfüllen.

 

Hinweis:

Nach etlichem Experimentieren ist mein Fazit:

Gelierzucker ist für Holunderblütengelee am besten. Agar Agar z.B. macht das Gelee trüb. Die 5:1 Variante, die ich ansonsten gern für Marmeladen verwende, klappt bei Holunderblütengelee leider nicht wirklich gut. Es hält sich dann nicht lange und schmeckt weniger intensiv.

 

Tipps:

Salatdressing mit Holunderblütengelee.

Einfach als Honigersatz z.B. im Honig-Senf-Dressing verwenden.

 

Erdbeertorte mit Holunder-Note:

Siehe Rezept weiter unten (folgt).

 

Gutes Gelingen!

 

 

Wählt die Blüten sorgsam aus, es finden sich gern Blattläuse am Stielansatz - und diese lassen wir dann hängen. Überhaupt gilt: Nur bis zu 1:10 des Bestandes pflücken, denn wir möchten im Herbst noch Beeren finden und die Vögel danken es uns auch.

Der Kaltansatz: Zitronenscheiben und von den Stielen getrennte Holunderblüten abwechselnd in einen großen Topf stapeln und mit Wasser begießen.

Das fertige Gelee. Beschriftungsvariationen sind keine Grenzen gesetzt.



Holunderblüten-Sirup (ohne Zitronensäure)

Zutaten: 

ca 25 Blütendolden (Faustregel: ca 10 Dolden/1 Liter Wasser)

6  unbehandelte Bio-Zitronen

2,5 Liter Wasser

2,5 Kilogramm Rohrohrzucker

 

ergeben ca 3,25 Liter Sirup (die halbe Menge wie abgebildet)

 

*

Zubereitung:

Die Blütendolden wie oben (im Rezept Holunderblütengelee) beschrieben vorbereiten. 2 Zitronen auspressen und den Saft zur Seite stellen. 4 Zitronen gut waschen und in Scheiben schneiden und ebenfalls zur Seite stellen.

In einem großen Topf (Fassungsvermögen immer mind. doppelt so groß wie Wassermenge) Wasser und Zucker verrühren und erhitzen, bis das Zuckerwasser kocht.

Von der Kochstelle nehmen und Blüten, Zitronenscheiben und Zitronensaft in das heiße Zuckerwasser geben.

Diesen Ansatz zugedeckt mindestens  24h kühl , aber nicht kalt stellten -  es kann bis zimmerwarm sein. 2 Tage maximal lasse ich diesen Ansatz stehen und rühre mehrmals täglich um.

 

Danach den Ansatz durch ein sauberes Leintuch abseihen und den Rest der Flüssigkeit vorsichtig mit ganz sauberen Händen durch das Tuch ausdrücken.

Die Flüssigkeit jetzt noch einmal bis zum Siedepunkt erhitzen, aber nicht kochen und heiß mit Hilfe eines Trichters in sterile Flaschen füllen.

 

Hinweis:

Der Holunderblütensirup hält sich nach meiner Erfahrung auch ohne Zitronensäure ca. 1 Jahr, wenn sauber gearbeitet wird. Wer sicher gehen will, kann kurz vor dem Abfüllen Weinsteinsäure hinzugeben  (Mengenangaben lt. Packung beachten). 

 

Tipp:

 Holunder-Limonade:

4 EL Holunderblütensirup mit dem Saft von 2 Zitronen zu 1/2 Liter Apfelsaft und 1/2 Liter Mineralwasser geben. Frische Minzblätter und Eiswürfel hinzufügen.

 

Alternativ statt mit Apfelsaft den Holunderblütensirup und den Zitronensaft nur mit 1L Mineralwasser ansetzen und gefrorene Himbeeren und frische Minze hinzugeben.

 

Sammelglück: die Blüten ganz vorsichtig und locker, am besten in einem Korb sammeln (auf keinen Fall in Plastiktüten, da sie sonst schnell muffig werden)

Wie flüssiges Gold. Der heiße Sirup beim Abfüllen. Vorsicht: unbedingt aufpassen und am besten zu zweit abfüllen, da die Verbrennungsgefahr hoch ist.

Gemeinsam gelingt ein ganzer Jahresvorrat im Handumdrehen - und es macht auch noch mehr Spaß. Zum Befüllen könnt ihr gut gereinigte und mit kochendem Wasser sterilisierte leere Twist-Off-Gläser- und Flaschen  verwenden. Hier hat jemand im letzten Jahr viele Smoothies getrunken ;).



Kirschpfanne

Ein "Klassiker" des Food-Upcyclings.

 

 

Ich habe die Kirschpfanne bei Freunden in Südfrankreich gebacken, die massenweise hart gewordene Baguettes übrig hatten und einen Kirschbaum im Garten. Zuerst hieß es "No no, Resteessen und DDR-Rezept, was soll das werden?"

Doch es blieb nicht bei dem einen Mal. 

 

Zutaten:

ca 700g Kirschen (mit oder ohne Stein), gewaschen und entstielt
1/2 Liter Milch
200g Zwieback 

oder als Food-Upcycling: 2-3 altbackene Semmeln (Brötchen) oder 3/4 eines 2-3 Tage "alten" Baguette

4 Eier
Zimt, abgeriebene Zitronenschale einer unbehandelten Zitrone
4 EL Zucker (Bio-Rohrohrzucker)
etwas Butter und Semmelbrösel für die Form
Für die Vanillesauche:
1/2 Liter Milch
1/2 Puddingpulver (genau die Hälfte der Menge, die ihr für Pudding verwenden würdet)
(oder statt Puddingpulver eine Mischung aus 1 gehäuftem EL Speisestärke und dem Mark einer Vanilleschote)
2 EL Zucker

Zubereitung

1. Den Zwieback oder Brötchen/Baguette  in eine große Rühr-Schüssel geben und in ca 2x2 cm kleine Stücke zerbröseln. Das geht am besten einfach mit der Hand.Etwas Zimt, den Zucker und die abgeriebene Schale einer Zitrone dazu geben.
2. Die Milch zum Kochen bringen.
Die kochende Milch über die Gebäckbrösel  gießen, etwas verrühren und abkühlen lassen bis die Masse ca. handwarm ist.
3. Das Eigelb zur Zwiebackmasse geben. Den Eischnee steif schlagen und bereitstellen.
Die Kirschen unter die Zwiebackmasse heben.
Anschliessend wie bei einem Soufflee den Eischnee nur vorsichtig mit einem großen Holzlöffel unterheben.
4. Eine Auflaufform buttern und dünn mit Semmelbrösel ausstreuen. Die Kirschmasse virsichtig hineingeben. Wer mag, mit etwas Semmelbrösel und kleinen Butterflöckchen bestreuen, das gibt eine knusprige Kruste.
Im Ofen bei 180 Grad Heißluft ca. 25 min backen, bis die Kirschpfanne goldbraun ist.
Während des Backens die Vanillesauce wie einen Vanillepudding zubereiten, nur mit doppelt so viel Milch bzw. halb so viel Puddingpulver.

5. Die Kirschpfanne noch warm mit der Soße servieren.

Gutes Gelingen!